Texte und Tee – Anni Bürkl

Autorin – Lektorin – Schreibtrainerin

Neues von meinem Autorinnenleben

Im letzten Sommer erschien mein historischer Roman „Bis zum letzten Tanz“ (der #WienerKaffeehausRoman) – und was kommt als nächstes? Habt ihr das eh schon fragen wollen? 🙂 Nun, im Moment liegt eine Leseprobe samt Exposé für einen weiteren historischen Roman Verlagen vor – Arbeitstitel: „Die Narrenärztin„. Zeitraum der Handlung: Ab 1916, mitten im ersten Weltkrieg…

Continue Reading

Schreibimpuls

Schreib etwas zu diesem Bild. Na, worum geht es in diesem Bild? Was ist zwei Minuten davor geschehen? Und wie wird es enden?

1

Bücher über Bücher

Hier sammle ich mit der Zeit interessante Bücher, die von Büchern handeln – wer mag sie nicht? Verliebt in deine schönsten Seiten: Verlagstext (Knaur) „Die Romance-Autorin und der Literat: charmante romantische Komödie über Bücher, das Leben und natürlich die Liebe. Wie schreibt man einen Liebesroman, wenn die eigene Beziehung gerade in die Brüche gegangen ist?…

Continue Reading

Erwartungsdruck?

Erwartungsdruck ist das Thema an diesem #Autor_innensonntag (Justine Pust auf Twitter). Hm, Erwartungsdruck, ja, den kenne ich. Da gibt es einiges: den Druck nach einem/va. dem ersten veröffentlichten Buch (Roman), ein gleichwertiges nachzulegen oder sogar ein noch interessanteres. Der kommt von Lesenden ebenso wie von Büchermachenden und am meisten von mir selbst – wer kennt…

Continue Reading

Neuer Roman übers Sudetenland

Wer mein Autorinnenleben ein bisschen mitverfolgt hat, hat die Entwicklung meines historischen Romans über das Sudetenland unter dem Arbeitstitel „Vier Frauen“ mitbekommen. Nun gibt es ein Cover – und einen endgültigen Titel. Und ein Veröffentlichungsdatum! Party?! Kurzinhalt: Reichenberg (Liberec) 1938: In der vom Vater geführten Nervenheilanstalt lernt Loretta den jungen Arzt Marek kennen und lieben….

Continue Reading

Mein Schreibjahr 2020

So, da war es so gut wie vorbei: Dieses für uns alle so ungewohnte, seltsame Jahr 2020. Wir erinnern uns (ungern, ja): eine neue Krankheit, aus der eine Pandemie wurde, die immer noch nicht niedergerungen ist. Anfangs fiel mir das Schreiben unter diesen Voraussetzungen echt schwer. Zu viel Neues, das mir im Kopf herum ging,…

Continue Reading

Schreibtipp: endlich zu schreiben anfangen.

Da ist sie, die Zeit fürs Schreiben, aber es will nicht so wirklich. Man fängt nicht und nicht an, putzt die halbe Wohnung, trinkt ein paar Kaffees, dazwischen starrt man die leere Seite an und dann ist plötzlich die Zeit um. Mein Schreibtipp: Wenn du dein Buch weiter und auch fertig schreiben willst, musst du…

Continue Reading

Wenn du die Muse suchst …

… und sie dreht dir eine lange Nase, obwohl du jetzt, genau jetzt, weiter an deinem Buch schreiben willst: Was machst du dann? Mein Tipp: Lad die Muse zum Tanz ein. Die Schreib-Muse ist nämlich ein ziemlich verwöhnter Fratz. Die kommt nicht mal eben um die Ecke, nur weil du zwischen Smartphone und Netflixabend mal…

Continue Reading

Pandemisches Schreiben

Es konnte nicht ausbleiben, dass sich das Virus ins Schreiben einmischt, wie es sich ins tägliche Leben mischt. Der ständige Gedanke an Vorsichtsmaßnahmen, das unterschwellig immer vorhandene Vermissen bestimmter Dinge – ja, die hat man selbst zu unterlassen sich entschieden – vermissen darf man sie trotzdem. In Texte schleichen sich Parallelen ein, etwa wenn ich…

Continue Reading

Kurz vor FERTIG.

Druckfahnen des „Wiener Kaffeehausromans“. Grund genug, sich ausreichend zu dopen bei der allerletzten Wiedersehensfreude mit Lotte! Ich schwanke zwischen „oh, das hab wirklich ich geschrieben?“ und „wie konnte das denn übersehen werden?“

1 2