Texte und Tee – Anni Bürkl

Autorin – Lektorin – Schreibtrainerin

Das Verschwinden von Dame Agatha

Schnell verlinkt: Die Süddeutsche über die selbst einmal verschwundene Kriminalschriftstellerin Agatha Christie: Unter all den so schön geordneten Krimis von Agatha Christie bleibt die Geschichte ihres Verschwindens aber die einzige ohne überzeugende Auflösung im dritten Akt. https://www.sueddeutsche.de/stil/agatha-christie-krimis-verschwinden-raetsel-1.5124266

Weitere Tee-Romane

Für alle, die so wie ich gern Romane lesen, in denen Tee (auch) eine wichtige Rolle spielt, habe ich hier ein paar Ideen: Der Teezauberer von Ewald Arenz Die Teerose von Jennifer Donnelly Der Tee der drei alten Damen von Friedrich Glauser Die Teashop Mystery Serie von Laura Childs Liebe in Teedosen von Janina Venn-Rosky…

Continue Reading

Thursday Teatime: Ingwertee

Teelady Berenike serviert in Altaussee um diese Jahreszeit gern Tee mit Ingwer – der killt Viren und soll auch gegen Fieber helfen. Dazu kann man zB. einen Apfel in Stücke schneiden und mit ca. 1cm Ingwerwurzel auf 1 Liter Wasser zum Kochen bringen und ca. 20 Minuten köcheln lassen. Wer will, süßt noch mit Honig….

Continue Reading

Schreibtipp: endlich zu schreiben anfangen.

Da ist sie, die Zeit fürs Schreiben, aber es will nicht so wirklich. Man fängt nicht und nicht an, putzt die halbe Wohnung, trinkt ein paar Kaffees, dazwischen starrt man die leere Seite an und dann ist plötzlich die Zeit um. Mein Schreibtipp: Wenn du dein Buch weiter und auch fertig schreiben willst, musst du…

Continue Reading

Tierisch tierisch, die Sprache

In Zeiten wie diesen muntern Tiere auf, stimmt’s? Aber was machen bestimmte Viecher eigentlich mit der Sprache? Das ist alles für die Fisch. (Manche Regierungsideen vielleicht?)Ich hackel mir einen Wolf. (Wer nicht?)Der hat einen Kater. (Brauchen wir den derzeit nicht alle?) Kennt ihr noch mehr solcher tierischer Redewendungen und Vergleiche? Und welche sollten wir erfinden?…

Continue Reading

Wenn du die Muse suchst …

… und sie dreht dir eine lange Nase, obwohl du jetzt, genau jetzt, weiter an deinem Buch schreiben willst: Was machst du dann? Mein Tipp: Lad die Muse zum Tanz ein. Die Schreib-Muse ist nämlich ein ziemlich verwöhnter Fratz. Die kommt nicht mal eben um die Ecke, nur weil du zwischen Smartphone und Netflixabend mal…

Continue Reading

„Vier Frauen“ – ein zeitgeschichtlicher Roman

Nach dem Roman ist vor dem Roman ist im Roman: Auf eine Textprobe zu „Vier Frauen“, die ich via Newsletter verschickt habe, kamen begeisterte Stimmen zurück, ebenso wie auf anderen Kanälen. Grund genug also, diesen Roman möglichst bald zu veröffentlichen. Fragt sich nur: auf welchem Kanal? Soll ich es selbst machen (Selfpublishing)? Dann geht es…

Continue Reading

Pandemisches Schreiben

Es konnte nicht ausbleiben, dass sich das Virus ins Schreiben einmischt, wie es sich ins tägliche Leben mischt. Der ständige Gedanke an Vorsichtsmaßnahmen, das unterschwellig immer vorhandene Vermissen bestimmter Dinge – ja, die hat man selbst zu unterlassen sich entschieden – vermissen darf man sie trotzdem. In Texte schleichen sich Parallelen ein, etwa wenn ich…

Continue Reading

Kurz vor FERTIG.

Druckfahnen des „Wiener Kaffeehausromans“. Grund genug, sich ausreichend zu dopen bei der allerletzten Wiedersehensfreude mit Lotte! Ich schwanke zwischen „oh, das hab wirklich ich geschrieben?“ und „wie konnte das denn übersehen werden?“

Mein Herz rein schreiben

Gerade habe ich über einiges nachgedacht, nicht nur über mein Schreiben, aber auch. Und dann einige Themen aufgelistet, über die ich – mein Herz – unbedingt schreiben will. Es sind emotionale Themen wie etwa „ein Mensch will geschehen, wahrgenommen werden – nicht mehr übergangen wie sonst immer“. Damit folgt ein umgekehrter Prozess, dass zuerst diese…

Continue Reading

1 2 3